20.-25.10.2019 | Bayern

Im Rahmen eines BFP-Projektes (gefördert von Bayern International) besteht im Oktober die Gelegenheit, sich mit georgischen Unternehmensvertretern über Geschäftsmöglichkeiten im Wassersektor auszutauschen.

Die georgische Wasser- und Abwasserwirtschaft bietet ein weitreichendes und teilweise ungenutztes Potential. Das Modernisierungsstreben im Bereich der Wasser- und Abwassersysteme seitens der nationalen Regierung legt den Grundstein für den Bau effizienter Infrastruktur. Die Regierungsstrategie und internationale Investitionsprogramme garantieren den Bedarf moderner Technologien in den nächsten Jahren. Dies trägt zu einer langfristigen Stärkung des Sektors bei.

Für bayerische Unternehmen bieten sich sehr gute Möglichkeiten, eigene Lösungen einbringen. Das Label "Made in Germany" genießt in Georgien einen besonders guten Ruf. Dies sollten bayerische Unternehmen nutzen! Bayerisches Know-how (Ausrüstung/Personal) und bayerische Produkte werden geschätzt und genießen landesweit ein großes Ansehen. Der Kauf deutscher Technik gilt als sichere Investition.

Der Umweltcluster Bayern unterstützt die IHK Akademie München bei der Programmgestaltung für die Delegation. Wenn Sie an einem Treffen mit den Unternehmensvertretern interessiert sind oder diese gern in Ihrem Haus begrüßen würden, geben Sie bitte eine kurze Rückmeldung an Frau Jantz-Klinkner (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0821 455 798-24).