Thema des ersten Online-Seminars: Bioökonomie auf regionaler Ebene

Das Cross-Cluster Projekt WeReLaNa* ist in seine Online-Seminarreihe (WeReLaNar) gestartet. Das Projekt hat unter anderem das Ziel neue Wertschöpfungsnetzwerke für Roh- und Reststoffe der Land- und Ernährungswirtschaft für Interessierte und Cluster Akteur:innen aufzuzeigen und somit die Bioökonomie in Bayern weiter zu stärken.

Ende April fand das erste WeReLaNar zum Thema “Bioökonomie auf regionaler Ebene” statt. Rund 50 Personen, u.a. Cluster Mitglieder und interessierte Vertreter:innen aus der Forschung, Industrie und Politik haben an dem 2-stündigen interaktiven Online-Seminar teilgenommen.

Im ersten Teil des Online-Seminars fanden die Impulsvorträge von dem Bioökonomie-Experten Dr. Martin Reich (BIOCOM AG) und der Recycling-Firma Otto A. Müller Recycling GmbH statt. Der Wissenschaftler Dr. Martin Reich gab einen Überblick über den Status Quo der Bioökonomie und stellte zusätzlich die verschiedenen weltweiten Bioökonomie Strategien vor und wie sie sich voneinander unterscheiden. Ein Fazit seines Vortrags war, dass es noch vielschichtige Herausforderungen auf dem Weg zu einer erfolgreichen Bioökonomie gibt: regulatorisch, logistisch, betriebswirtschaftlich und verfahrenstechnisch.

Bild Otto A. Müller Recycling GmbHIm Anschluss gaben Jan Neuber und Jens Ottmüller von der Otto A. Müller Recycling GmbH Einblicke in ihre tägliche Arbeit als Roh- und Reststoffdetektive. Ohne Pandemie, wären Sie aktuell “auf den Straßen” unterwegs um neue Stoffströme aus Nebenströmen zu ermitteln. Es wurden auch hier einige Praxis-Beispiele aus Upcycling Prozessen vorgestellt, u.a. wie aus Kaffeeresten Bodenbeläge hergestellt werden, oder wie aus Mandelschalen Klebstoff gemacht wird. Hindernisse auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft sind die langsamen Anpassungen der Regelungen und Gesetze in der EU. Auch fehle oftmals das Know-how für das Upcycling. “Ohne Nebenströme ist eine Kreislaufwirtschaft auf jeden Fall undenkbar”, schlussfolgert Jan Neuber.

Aufbauend auf den Impulsvorträgen wurden in einer spannenden Diskussion die Herausforderungen der Bioökonomie auf regionaler Ebene weiter diskutiert, aber vor allem auch deren Möglichkeiten. Zusätzlich wurden einige Fragen von interessierten Teilnehmenden beantwortet: Ist die Politik, die Forschung oder die Wirtschaft am ehesten der Treiber für ein nachhaltiges Wertschöpfungsnetzwerk? Und was sind die größten Nutzungskonkurrenzen im Bereich Reststoffverwertung?

Die komplette Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link:
https://www.gotostage.com/channel/cross-cluster-projekt-werelana

Bild: Otto A. Müller Recycling GmbH

Es sind zeitnah noch weitere WeReLaNar’s geplant - Save-the-date:

2. WeReLaNar zu "Blockchain und Rohstoffhandel | Plattformen und Börsen", am 23.06. (09:30-11:30 Uhr)

3. WeReLaNar zu "Partneridentifizierung und Matchmaking", 08.09. (09:30-11:30 Uhr)

Lernen Sie unser Projekt und alle Beteiligten kennen! Treten Sie gerne unserer LinkedIn-Gruppe bei, so bleiben Sie auf dem neuesten Stand - Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldung unter: https://register.gotowebinar.com/register/3280434037205493263
Die Teilnahme ist kostenfrei, die Vorträge der Online-Seminarreihe werden aufgezeichnet.

*Cross-Cluster-Projekt WeReLaNa

"Wertschöpfungsnetzwerke für die Nutzung von Reststoffen in und aus der Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie als Innovationsmotor für die Bioökonomie"

Eine Initiative der Cluster:

  • Chemie-Cluster Bayern GmbH
  • Cluster Ernährung am KErn (Kompetenzzentrum für Ernährung)
  • Umweltcluster Bayern (Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V.)

Gefördert vom Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, im Rahmen der Förderinitiative “Cross-Cluster-Bayern Bioökonomie”.

Mehr Informationen zum Projekt „WeReLaNa“ finden Sie hier.