EU-Projekt MOVECO organisiert kostenlose Ausstellung zur Kreislaufwirtschaft im Technologiezentrum Augsburg.

MOVECO Einladung Ausstellung PM

Trendige Taschen aus alten Polizeiuniformen, langlebige Umzugskartons zum Mieten, moderne Bluetooth-Lautsprecher aus alten Röhren- und Transistor-Radios – das sind aktuelle innovative Beispiele für eine gelungene Alternative zu unserer ‚Wegwerfwirtschaft‘. Ab dem 13. August bis zum 20. September 2018 präsentiert das EU-Projekt MOVECO im Technologiezentrum Augsburg im Augsburg Innovationspark eine kostenlose Wanderausstellung zum Thema Kreislaufwirtschaft. Die Ausstellung zeigt anhand von konkreten Produkten, wie Unternehmen aus dem Donauraum auf konsequente Rohstoffverwertung setzen und somit die Vision einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft erfolgreich in die Tat umsetzen. MOVECO hat es sich zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeit für das Thema Kreislaufwirtschaft zu sensibilisieren, und leistet mit dieser Ausstellung einen wichtigen Beitrag in diese Richtung.

Die Ausstellung setzt drei Themenschwerpunkte: Erstens vermittelt sie allgemeine Informationen zum Modell Kreislaufwirtschaft, zweitens stellt sie das EU-Projekt MOVECO sowie die am Projekt beteiligten Partnerorganisationen vor und drittens zeigt sie anhand von Produkten und Geschäftsmodellen auf anschauliche Weise, wie Kreislaufwirtschaft konkret aussehen kann. Die vorgestellten Produktinnovationen und Geschäftsmodelle stammen sowohl aus Deutschland als auch aus anderen Ländern des Donauraums.

Die Ausstellung richtet sich nicht nur an Personen, die mit dem Konzept der Kreislaufwirtschaft bereits vertraut sind. „Wir möchten alle Interessierten einladen, sich näher mit diesem Thema zu beschäftigen, denn unser Umgang mit dem Modell Kreislaufwirtschaft wird die Zukunft kommender Generationen nachhaltig beeinflussen“, erklärt Kreativdesigner Gabriel Gruber von der oberösterreichischen Standortagentur Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH, der die Ausstellung federführend mitgestaltet hat. „Abfall ist eine Erfindung des Menschen. In der Natur gibt es keinen Abfall, alles wird wiederverwendet und verwertet. Wir müssen lernen, dieses Prinzip zu beherzigen und als Fundament unseres Handelns zu definieren. Und das macht auch jede Menge Spaß!“, ergänzt Gruber.

Die Ausstellung selbst verfolgt einen ‚Zero-Waste-Ansatz‘ – im Wesentlichen besteht sie aus Gemüsekisten, Holzbrettern und Kabelbindern –, sodass ein Großteil der verwendeten Materialien nach Ende der Ausstellung problemlos dem Wirtschaftssystem rückgeführt werden kann.

Der Startschuss zur Ausstellung in Deutschland markiert zugleich den Beginn der mobilen MOVECO-Wanderausstellung, die noch bis Sommer 2019 in Slowenien, der Slowakei und Österreich gezeigt wird. Verantwortlich für die Durchführung der Ausstellung in Deutschland sind die beiden bayerischen MOVECO-Partner: der Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V. aus Augsburg und die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) GmbH aus München.

Informationen zum Besuch der Ausstellung finden Sie hier.

 

Weitere Informationen:
www.interreg-danube.eu/news-and-events/project-news/2476
www.facebook.com/Moveco.Danube

Über das Modell der Kreislaufwirtschaft
Im Gegensatz zur traditionellen, linearen ‚Wegwerfwirtschaft‘ versucht die Kreislaufwirtschaft Stoffkreisläufe zu schließen und den Wert von Rohstoffen und Produkten möglichst lange zu bewahren. Indem die Hersteller bereits beim Produktdesign die Langlebigkeit und Wiederverwertbarkeit des fertigen Produkts berücksichtigen, können sie bereits vorab den Verlust von wertvollen Ressourcen durch Müllverbrennung und Deponierung vermeiden. Die Kreislaufwirtschaft fördert dadurch Produkte, die sich leicht reparieren, umfunktionieren, upcyceln, stofflich verwerten oder mit anderen Menschen teilen lassen (Stichwort: Sharing Economy). Die effizientere Nutzung von Ressourcen ermöglicht es nicht nur, Müll zu vermeiden, sondern begünstigt auch Innovationen und die Entstehung von neuen Arbeitsplätzen sowie neuer Geschäftsmodelle. Von diesem Ansatz profitieren Wirtschaft und Umwelt gleichermaßen.

Über MOVECO
Allgemeine Informationen zu dem EU geförderten Projekt MOVECO finden Sie auf unserer Webseite hier.
Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Projektreferentin Elisabeth Beer gern zur Verfügung (Tel. +49 821 455 798-21, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

standard logo image MOVECO